How to throw a Kunai

Kunai throwing knife

EN When you start to throw knives, one of the first questions arising is often: How do you throw a Kunai knife? After all, they are purported to having been thrown by the Ninja.
The definitive answer on how to throw the Kunai comes from Rick "The Rocket" Lemberg, it teaches you how to deal with a Kunai:

You learn to throw lots of other knives that are much easier first. Then you become proficient in those knives.

Then you realize from research that Kunais are reviewed by today’s top experts as an awkward design that breaks or shatters at a rate that is orders of magnitude greater than all custom 440 steel (or equivalent) throwing knives, as they are usually made of inferior steel. By then you will know that Kunais are also needlessly sharp on the edges, a trait that only factory made knives by makers not familiar with knife throwing cling to.

Then you will find out that the palm throw necessary to throw a Kunai takes years of additional practice to master, so you shelve that in favor of the dozens of superior throwing knife designs that are more practical in every way.

DE Wenn man mit dem Messerwerfen anfängt, ist eine der ersten Fragen: Wie wirft man Kunai Wurfmesser? Schließlich war das ja angeblich eine beliebte Wurfwaffe bei den Ninjas.
Die definitive Antwort, wie man einen Kunai wirft, kommt von Rick "The Rocket" Lemberg. Danach weiß man genau, wie mit Kunai Wurfmessern umzugehen ist.

Erst lernt man Messer zu werfen, die sich einfach werfen lassen. Dann wird man richtig gut mit diesen Messern.

Dann recherchiert man ein bisschen und stellt fest, dass die Experten heute sich einig sind, dass der Kunai ein ziemlich unpraktisches Design hat, das wesentlich öfter bricht als normale Wurfmesser aus 440er Stahl - und Kunais sind meist auch noch aus billigerem Stahl gemacht. Gleichzeitig merkt man, dass Kunais unnötig scharfe Schneiden habe - ein Merkmal, das vielen Herstellern von (Massen-) Wurfmessern leider nicht auszutreiben ist.

Schließlich findet man heraus, dass die Handflächen-Technik, mit der man Kunai Messer wirft, Jahre braucht um beherrscht zu werden. Also gibt man das mit dem Kunai-werfen auf und nimmt eines der anderen Wurfmesser-Designs, die sich alle besser werfen lassen.

FR Commencant le lancer de couteaux, la première question est souvent: Comment lancer un couteau Kunai? Après tout, on dit que ce sont les Ninjas qui les ont lancés.
La réponse définitive comment lancer un Kunai vient de Rick "The Rocket" Lemberg. Il dit tout ce qu'il faut savoir sur lancer de Kunai:

D'abord, on apprends à lancer des couteaux qui sont plus facile à lancer. Puis, on devient très bien à lancer ces couteaux.

Puis, on réalise par recherche que les Kunai sont regardés par les experts d'aujourd'hui comme un design assez délicat. Il cassent plus fréquemment que tous les couteaux de lancer normales fabriqué d'acier 440 - et souvent les Kunais sont produit sur base d'un acier même inférieur. Là, on va aussi avoir réalisé qu'ils ont une tranche affûtée, un trait que beaucoup des fabricants des couteaux de lancer malheureusement insistent de garder.

Puis, on trouve qu'Il faut la technique "paume" pour lancer le Kunai - et ca va prendre des années à maîtriser. Alors on va choisir un autre design de couteau de lancer - il y en a des douzaines qui sont plus facile à lancer!


Rick Lemberg and Christian Thiel are on Quora to answer knife throwing related questions.

Photo of the plastic Kunai licensed under the GPL by Essagree @ Wikipedia.

Forbidden Knife Thrower


EN From the age of thirteen on, Tony Barrett threw knives. Having settled down years later, he threw them in his garden backyard. His neighbours, however, could not be brought to be at ease with his throwing. So, he opted to throw indoors and become the Forbidden Knife Thrower. Outside, he would throw from further and further away with increasing skill. Indoors, he had to find another way to improve - and discovered his aptitude for trick shots. Standing real close to the target (1m), he would send the throwing knives to stick not by using his hand, but all his body parts: feet, mouth, shoulder, or elbow. It's impressive to observe.
If you see him on video, it also looks dangerous - and it is! Even from his foam wall target, knives can rebound, and even a blunt knife will hurt if you go wrong in a piourette trick throw.
Tony Barrett taped the hundreds of trick throws he is able to perform, and sends out DVDs showing some of them in the hope of creating a TV series on trick shot knife throwing.
Find more real-world and safe knife throwing games at KnifeThrowing.info

DE Seit er 13 ist, wirft Tony Barrett Messer. Als er Jahre später sesshaft geworden war, warf er weiter in seinem Hinterhof-Garten. Seine Nachbarn konnte er jedoch nicht überzeugen, mit seiner Messerwerferei ihren Frieden zu machen. Also entschied er sich dafür, der Verbotene Messerwerfer ("Forbidden Knife Thrower") zu werden, und verlegte sein Messerwerfen nach drinnen. Hier musste er andere Wege finden, um sich im Werfen zu verbessern - weiter nach hinten gehen ging nicht mehr. So entdeckte er sein Geschick für Trick-Messerwürfe. Er steht sehr nahe am Ziel (1m), und wirft nicht mit der Hand, sondern mit allen anderen Körperteilen: Füße, Mund, Ellenbogen, sogar der Schulter. Das sieht sehr eindruckvoll aus.
Wenn man ihn im Video zuschaut, sieht das allerdings auch sehr gefährlich aus. Und gefährlich ist es auch, trotz Zielwand aus Hartschaum können Messer zurückprallen, und selbst stumpfe Messer können verletzen, wenn man sich bei einem Pirouettennwurf vertut.
Tony Barrett hat Hunderte von seinen Trickwürfen auf Video aufgenommen. In der Hoffnung, eine Fernsehserie über das Messerwerfen anzuregen, verschickt er DVDs mit einigen seiner besten Würfe.
Weitere Spiele mit Wurfmessern - weniger gefährliche - finden sich auf Messerwerfen.de

FR Tony Barrett lance des couteaux depuis qu'il avait 13 ans. Des années plus tard, il lance dans son propre jardin. Mais les voisins étaient jamais à l'aise avec Tony lançant des couteaux - alors il a décidé de désormais lancer uniquement à l'intérieur et de devenir Le Lanceur de Couteaux Interdit ("Forbidden Knife Thrower"). Il fallait alors trouver un autre chemin pour améliorer - se mettre à une plus grande distance n'était plus possible. C'est là qu'il a découverte sa habilité pour des lances difficiles. Se mettant très proche au cible (1m), il ne lance pas le couteau par main, mais avec toutes autres parties du corps: les pieds, la bouche, le coude ou même l'épaule.
C'est très impressionnant, mais aussi assez dangereux. En effet, un couteau peut rebondir même depuis un mur cible de mousse dur, et même un couteau pas coupant peut bien blesser si on fabrique des lances pirouettes.
Tony à enregistré une centaine de ses lances spéciales sur vidéo. Espérant de inspirer une série au télé sur le lancer de couteaux, il envoie des DVD avec le meilleures lances de couteau.
Des autres jeux de lancer de couteaux - moins dangereus - sur KnifeThrowing.info

Axe Throwing re-invented in Canada


EN Axe throwing has always been around as a backyard activity. And since a decade, it's officially part of the European Knife and Axe Throwing Championships. Beside backyard and sports, a third flavour has become strong: Axe Throwing venues that you can bring all your friends (and kids) to, to throw just for fun. Think of it like going bowling, but with sharp axes.
This fun-centred axe throwing pastime is becoming very popular in Canada. In a dozen towns already, the company Bad Axe Throwing offers venues that you can book year round. Of course, axes and a coach are provided to ensure safe throws. For those with a competitive streak, throwing leagues are held (how about Accounting vs. Marketing?). But, judging from a look at their FAQ, axe throwing questions are as important as are food and music related ones. Bad Axe Throwing specializes in private events catering to birthday parties, and corporate events.
Traditionally, axe throwing in forest-rich countries was all about throwing long-handled, double bladed axes. I think that the switch to using the average single-bladed household variety axe for throwing is the reason that axe throwing is now rocketing in popularity in Canada: Just about anyone can have fun with those. And with a good instructor, the axes will stick pretty much all the time - it's just up to you to fling them right into the bullseye!

DE Äxte hat man zum Spaß schon immer geworfen, meist im eigenen Garten. Und seit mehr als zehn Jahren ist Axtwerfen auch Teil der Europäischen Meisterschaft im Axt- und Messerwerfen. Neben dem Hobby-Werfen im Garten und dem auf Meisterschaften hat sich eine neue Richtung etabliert: Sportstätten für Axtwerfen, in die man Freunde und Familie mitnimmt, einfach um zusammen Spaß zu haben. Wie Bowling, aber eben mit scharfen Äxten.
Dieser auf Spaß ausgerichtete Zeitvertreib ist in Kanada sehr beliebt geworden. In mehr als einem Dutzend Orten bietet die Firma Bad Axe Throwing schon Räume an, die das ganze Jahr durch besucht werden können. Um die Sicherheit zu gewährleisten werden die Äxte gestellt, und ein Trainer ist immer mit dabei. Wer sich mit anderen messen will, kann sich in eine Liga einschreiben. Ein Blick in die Häufig Gestellten Fragen verrät allerdings, dass Fragen zu Essen und Musik genauso wichtig sind wie solche zum Werfen. Bad Axe Throwing bietet neben Terminen für alle auch Firmen-Events an.
In waldreichen Ländern wurde wie gesagt schon immer mit der Axt geworfen. Allerdings meist mit den langstiligen, schweren Doppeläxten. Dass in Kanada jetzt mit den kleineren Haushaltsäxten mit einer Klinge geworfen wird, hat meiner Meinung nach viel mit dem Aufstieg des Sports dort zu tun: Solche Äxte bleiben unter fachgerechter Anleitung sehr schnell stecken. Man muss sie bloß noch genau in die Mitte werfen!

FR Lancer des haches, c'est quelque chose qu'on a fait depuis toujours, dans son propre jardin. Et depuis une décennie, les haches font partie du Championnat Européen de Lancer de Couteaux et Haches.
À part le jardin et le sport, il y a une autre voie qui devient se développer: Des lieus Lancer de Haches ou on va avec tous les copains (et enfants) pour le plaisir. Comme le bowling, mais avec des haches tranchantes.
Ce passe-temps devient très populaire au Canada. Dans une douzaine des villes déjà, l'entreprise Bad Axe Throwing offre des lieus pour lancer. Pour assurer la sécurité de tous, les haches et un entraîneur sont fourni. Dans l'esprit de compétition? Il y a des ligues en place. Mais, vue leur foire aux questions, les questions manger musique sont aussi importants que les questions lancer. Bad Axe Throwing se oriente vers des visites du public, mais offre aussi des jours entreprise.
Traditionnellement, le lancer de haches dans des pays boisés se pratiquait toujours avec des haches à manche longues et à double tranchant. Au Canada, on lance maintenant avec des haches normales à un seul tranchant - et c'est pour ca que ca devient populaire: Tout un chacun peut les lancer avec plaisir. Et avec un entraîneur, les haches vont se planter facilement - c'est à vous de les lancer dans le centre!

Throwing Knife vs. Revolver


EN You of course remember the scene from The magnificent seven, where James Coburn is duelling, his knife against a revolver. He wins - twice.
If this is likely to happen outside Hollywood has been debated for years. Now a group of French knife throwers and revolver shooting enthusiasts has put up a competition event in the spirit of the movie to settle the score: On the signal - a shot of course - a knife thrower and a revolver slinger draw their weapons, and take a go at their respective target. The call which lane was faster is made by an electronic measurement system. Revolvers must be operated with one hand only, to stay true to the movie scene (full regulations). The arms are hanging on the side of the body, near the weapon.
So, who wins? René Issaurat from the Couteau Country Club, one of the initiators of the experiment, explains: "It was a draw between knives and revolvers, but with a tendency for knives being faster. We had a second starting option where the hand was to be placed on the opposite shoulder, which makes it easier for knives. Next year, we will do a completely balanced competition."
Watching a video from one of the timing duels, you will see that the knives are thrown overhand, from over the shoulder, and still can win. In the movie, an underhand throw is used. While it is far less accurate, it could be faster still - some of the competitors at the time throwing duel cup of this year's World Championship indeed threw their knives directly from the sheath.

DE Wer kennt Sie nicht, die Filmszene aus "Die glorreichen Sieben", wo James Coburn beim Duell mit seinem Messer antritt, und gegen den Revolvermann gewinnt - zwei Mal hintereinander?
Ob das nur in Hollywood passieren kann, war jahrzehntelang eine offene Frage. Nun haben sich in Frankreich eine Gruppe Messerwerfer, und eine Gruppe von Revolverschützen zusammengetan und die Szene in einigen Durchgängen nachgestellt: Auf Signal - ein Revolverschuss natürlich - ziehen Messerwerfer und Revolverschütze ihre Waffen, und versuchen das Ziel auf Ihrer eigenen Bahn (aus Holz beziehungsweise Metall) zu treffen. Wer schneller ist, entscheidet eine elektronische Messeinrichtung. Um möglichst nah an der Filmszene zu bleiben, darf der Revolver nur mit einer Hand bedient werden (vollständige Regeln). Die Arme hängen an der Seite des Körpers, die Hand ist in der Nähe der Waffe.
Wer war schneller? René Issaurat vom Couteau Country Club, einer der Initiatoren des Versuchs, erklärt: "Nach all den Duellen war es insgesamt ein Gleichstand zwischen Messer und Axt, mit einer Tendenz zu Gunsten der Messer. Wir hatten allerdings auch eine zweite Startposition mit der Hand auf der gegenüberliegenden Schulter, das ist vorteilhaft für die Messerwerfer. Nächstes Jahr sorgen wir für eine vollständig ausgewogene Wettbewerbssituation."
Wenn man das Video von einem der Zeit-Duelle anschaut, fällt auf, dass die Messerwerfer von oben über die Schulter werfen - und trotzdem noch schneller sein können als die Kugel. Im Film wird von unten geworfen, was schneller, aber nicht so präzise möglich ist. Beim Duell-Cup Zeitwerfen auf der diesjährigen Weltmeisterschaft im Messerwerfen haben einige Teilnehmer das genutzt, und direkt aus der Messerscheide heraus von unten ins Ziel geworfen.

FR Bien sur vous connaissez la scène dans le film Les Sept Mercenaires: James Coburn fait un duel, couteau lancé contre revolver. Il gagne.
Pour Hollywood, ca marche, mais en réalité? C'était une question bien discuté pour des décennies. Ce sont des Français qui tentent de finalement trouver la réponse. Une groupe des lanceurs de couteaux et une groupe des enthousiastes de revolver de près de Nice on monté une expérience: Les deux adversaires - un avec revolver, un avec couteau - se placent dans deux lignes, chacun avec son propre cible en bois ou acier en face. Sur le signal de départ - un coup de feu - les deux tirent. Il y a un système électronique pour décider si le couteaux ou la cartouche était plus vite dans son propre cible. Pour rester dans l'esprit du film, il est permis de manipuler le revolver avec une main seulement (voir règlement). Les bras sont au long du corps, la main forte à hauteur de l'arme.
Alors, qui gagne? René Issaurat du Couteau Country Club de Tanneron, nous explique: "Entre couteaux et revolvers, c'était pas claire, il y a des duels ou les couteaux sont plus vite, des autres ou le revolver gagne. Mais il c'est avéré que les lanceurs, ont été plus souvent plus rapide. Faut avouer, on avait une deuxième position du départ, avec la main sur l'épaule opposé, ce qui donne avantage au couteau. L'année prochaine, on va avoir une compétition complètement balancée."
En regardant un vidéo d'un des duels (aussi sur FranceTV), on constate que les couteaux sont lancés par le haut, pas par le bas comme dans le film. Alors, les couteaux pourront être même plus vite! On a pu observer ca aussi au Championnat du Monde, dans le Duel-Cup, ou quelques participants lançaient par le bas, directement en sortant le couteau de l'étui obligatoire - avec de la précision réduite quand même.

Bailiff Duel


EN The Bailiff knife was designed by John Bailey as a multi-purpose combat knife, of course with the express intent of being thrown. You can throw it right out of the box, as the blade is prepared to be sharpened, but not sharp.
Speaking of the box: Manufacturer Boker has really upped the ante here. Knife, Kydex sheath and belt clip are shipped in a stylish form-fit foam box.
The end of the handle has a spiky point, to break glass in emergency situations. I and every knife thrower I met filed away this spike, which is only a safety hazard when throwing (grip the knife absent mindedly, and it really bites your hand). Of course I removed the factory paracord wrapping for smooth throwing from the handle.
The first time I got time to try out the Bailiff was at the World Championship 2015 in England. I used it for the Duel-Cup, where the knife has to be drawn and thrown quickly - the sheath is quite ideal for that. And, I won the first duel outright - but didn't get it to even stick in the second one.
So, after returning home, the knife got the usual test throwing routine. It turns out, for my natural throwing movement, the one-spin distance is not the usual 3m, but only 2.75m - the Bailiff is a fast spinner (despite the straight handle). Taking that into consideration for the throw, I managed to be fast in drawing it and sticking it consistently.
A thing that can come in handy are the recessions in the grip, they can guide your hand in gripping it. For example at 3m, the tip of my little finger (hammergrip) slides right into the lowest one. That means, I'll have more of the knife in my hand than usual, which counters the fast spin and gives me the additional 25cm for a full spin and nice stick at 3m. One spin back, at 5m, the little finger is between the lowest two recessions - again more of the handle in my hand, to compensate for the fact that the knife is doing more than one full turn at 2m flight. The Bailiff can also be thrown from the blade, but it does not feel natural. Throwing the flat knife, thumb in the grove on the blade, other fingers curled on the other side of the blade, the knife makes a half turn from 3m and stick nicely then.
John explained to me the meaning of the name "Bailiff": It's the old English form of "Bailey", his last name, which referred to the area between a castle and its outer wall (Castle court). Nowadays, a Bailiff in the United States is most often seen in the courtroom where he is in charge of the courtroom itself and security for the judge and all occupants. So to an American hearing the name Bailiff on a knife would be in conjunction with a person taking charge - and that's how John wanted the knife to look like.
So, I'm happy to have the Bailiff throwing knife, and will use it to train for and throw in the Duel-Cup. But for general throwing, it just turns too quickly for me, and with the hefty price tag, I also don't see me getting several more for training. You might want to look at the Ziel knife as alternative.

Specifications with paracord removed:
length (total): 31.2cm (including spike)
length (blade): 16cm
weight: 247g
thickness: 4.4mm
centre of gravity: nearly in the middle, shifted 1.5cm towards the handle


DE Das "Bailiff"-Wurfmesser wurde von John Bailey als Mehrzweck-Kampfmesser entworfen, natürlich mit dem Fokus auf das Werfen. Man kann es wie geliefert werfen, weil die Klinge zwar dafür vorbereitet ist, geschärft zu werden, aber eben noch stumpf ist.
Bezüglich der Verpackung hat der Hersteller Böker ganz schön vorgelegt: Messer, Kydex Scheide und Gürtelklammer kommen in einer schicken, genau passenden Schaum-Schachtel.
Das Ende des Griffs hat einen spitzen Zacken, um im Notfall Scheiben einschlagen zu können. Ich (und jeder Messerwerfer den ich traf) haben allerdings als erstes diesen Zacken ab- oder rundgefeilt, weil er sonst ein Sicherheitsrisiko ist (schieb mal ohne Nachzudenken das Messer kräftig in die Scheide, und der Zacken beißt so richtig in die Handfläche). Um glatt vom Griff werfen zu können, habe ich natürlich die Paracord-Schnur abgewickelt, die ab Werk drauf ist.
Das erste Mal ausprobiert habe ich das Bailiff bei der Weltmeisterschaft 2015 in England. Und es gleich für den Duell-Cup genommen, bei dem es drauf ankommt, schnell zu ziehen und zu werfen - die Kydex-Scheide ist dafür ziemlich gut. Das erste Duell habe ich auch glatt gewonnen - aber beim zweiten Duell steckten die Messer nicht mal.
Also habe ich das Bailiff, als ich wieder daheim war, gleich der üblichen Testwurf-Routine unterzogen. Und es stellt sich raus, dass die Entfernung für eine volle Umdrehung - bei meiner natürlichen Wurfbewegung - nicht 3m ist wie üblich, sondern nur 2,75m. Das Bailiff dreht also trotz geradem Griff sehr schnell! Mit dem Wissen schaffte ich es dann, schnell zu ziehen und dann trotzdem das Messer immer in der Zielscheibe stecken zu haben.
Als praktisch können sich die Mulden im Griff erweisen, sie erleichtern es, das Messer immer gleich in die Hand zu nehmen. Auf 3m beispielsweise (Hammergriff) ist die Fingerspitze meines kleinen Fingers in der untersten Mulde. Das heißt, ich habe mehr vom Messer in der Hand als für mich üblich, aber dadurch bekomme ich die zusätzlichen 25cm Entfernung die ich brauche, um von 3m mit einer Umdrehung schön im Ziel zu landen. Eine Umdrehung weiter hinten, bei 5m, liegt mein Finger zwischen unterster Mulde und der nächsten - wieder mehr vom Griff in der Hand, um zu kompensieren dass das Messer auf 2m Flug eben mehr als eine Umdrehung macht. Das Bailiff Wurfmesser kann man auch von der Klinge werfen, aber das fühlt sich nicht natürlich an. Man würde das Messer flach werfen, Daumen in der Furche auf der Klinge, die anderen Finger gekrümmt auf der anderen Seite der Klinge. Bei mir steckt das Messer dann von 3m mit einer halben Umdrehung gut.
John erklärte mir die Bedeutung des Namens "Bailiff": Das ist altes Englisch für "Bailey", seinen Nachnamen, und bezeichnet die Fläche zwischen Burg und äußerer Mauer (den Burghof). In den USA ist der "Bailiff" heutzutage zuständig für den Gerichtssaal und die Sicherheit des Richters und aller Anwesenden. Ein Amerikaner der "Bailiff" hört denkt also an jemanden, der zupackt und Verantwortung hat - und genau so sollte das Messer aussehen.
Insgesamt bin ich froh, das Bailiff zu haben, und werde mit ihm für den Duell-Cup üben. Für mein tägliches Werfen dreht mir das Messer aber zu schnell, und bei dem Preis kann ich mir auch nicht vorstellen, mal eben mehrere für das Training zu kaufen. Johns Ziel-Wurfmesser ist eine interessante Alternative.

Eigenschaften (ohne Griffwicklung):
Länge (gesamt): 31,2 cm
Länge (Klinge): 16cm
Gewicht: 247g
Dicke: 4.4mm
Schwerpunkt: fast mittig, 1,5 cm zum Griff hin verschoben


FR Le couteau de lancer "Bailiff" était crée par John Bailey comme couteau de combat à plusieurs fonctions, avec priorité sur le lancer, bien sûr. Au manche, il y a une pointure pour casser une vitre - je l'ai enlevé, parce que ca fait mal au mains en le mettant dans l'étui. La ficelle parachute, ca m'a gêné au lançant, alors je l'ai enlevé aussi.
Bref, le couteau tourne très vite, une révolution entier à 2,75m, pas à 3m comme pour un couteaux de lancer plus standard. Moi, je vais l'utiliser pour la Duel-Coupe, l'étui Kydex est excellent pour tirer le couteau vitement - mais, aussi coté prix, c'est rien pour l'entrainement quotidien.

Détails (sans ficelle):
Longueur (totale): 31,2 cm
Longueur (lame): 16cm
Poids: 247g
Épaisseur: 4.4mm
Centre de gravité: presque dans le milieu, mais bougé 1,5cm vers la manche
Fabriquant: Böker

The Knife Throwing Archives

EN Get the full scoop on knife throwing: Thrower (50+ articles), Sticking Point (40+ articles) and KnifeThrowing.info (100+ articles) have you covered. While KnifeThrowing.info is alive and growing, the older and trueley pioneering sites Thrower and Sticking Point are available as static archives. Their creators, Matthew Rapaport and Tim Valentine, couldn't maintain them any longer, and were very happy to see them rescued from digital oblivion by KnifeThrowing.info. Now, when you don't understand those throwing instructions, you can easily get a second opinion - and a third.

DE Alles über das Messerwerfen lernen - diese drei Seiten machen es möglich: Thrower (50+ Artikel), Sticking Point (40+ Artikel) und Messerwerfen.de (100+ Artikel). Während Messerwerfen.de noch wächst, sind die bahnbrechenden (englischen) Seiten Sticking Point und Thrower nun als statisches Archiv zum lesen verfügbar. Ihre Betreiber, Matthew Rapaport und Tim Valentine, konnten sie nicht mehr Pflegen, und waren froh dass sie Messerwerfen.de vor dem digitalen Vergessen gerettet hat. Wer jetzt eine zweite Meinung braucht zu dieser Messerwurf-Anleitung, bekommt gleich zwei.

FR Savoir tous sur le lancer de couteaux: C'est possible gràce à Thrower (50+ articles, Anglais), Sticking Point (40+ articles, Anglais) et KnifeThrowing.info (100+ articles, Allemand/Anglais). Le site KnifeThrowing.info est bien vivant, alors que les sites pionniers Sticking Point et Thrower sont disponible dans les archives. Leurs auteurs, Matthew Rapaport et Tim Valentine, ne puvaient plus les soutenir, et ont été bien heureux quand KnifeThrowing.info les à sauvé de l'oubli numérique. Maintentant, quand il vous faut une deuxième opionion sur le lancer, il y en a deux.

Throwing Knife Knowledge


EN You can throw a knife, because you perfected the throw - arm movement, release, aim,... But, did you ever give the throwing knife itself the same amount of thought? If maybe not, the Handbook of Throwing Knives gives you plenty of details to think about: Center of gravity (less important), knife tip (very important), handle design, and more.
After you read the detailed articles, you'll have an even harder time finding the perfect throwing knife, because there's just so much to think about and taylor to your tastes!

DE Du hast gelernt, ein Messer perfekt zu werfen: Arm und Schulter, Loslassen, Zielen... Über das Wurfmesser selbst hast du aber wahrscheinlich nicht so viel nachgedacht. Abhilfe schafft das Wurfmesser-Handbuch: Hier gibt es Artikel zu allen Aspekten von Wurfmessern, vom Schwerpunkt (unwichtig) bis zur Form der Messerspitze (sehr wichtig fürs Messerwerfen).
Versprochen: Wenn du die Seiten gelesen hast, ist es noch schwieriger geworden, das genau für dich passende Wurfmesser zu finden - weil man einfach so viel beachten kann.

FR Tu sais bien lancer un couteau, comme tu as perfectionné la geste: les bras, respirer, lâcher le couteau... Mais, sur le couteau même, tu as pensé autant? Ça tombe bien qu'il y a maintenant le Manuel sur le Couteau de Lancer - des articles sur tous les détailles comme le centre de gravité (pas trop important) ou la forme de la pointe.
Après la lecture, c'est promis, ca va être même plus compliqué de trouver le couteaux de lancer parfait, parce qu'il faut penser à autant de choses!